plasmacrashWer nach einem Update von openSUSE vor einem schwarzen Desktop steht und evtl. mit Fehlern wie „Plasma crashed“ konfrontiert wird, muss nicht verzagen. Das Problem liegt im NVIDIA Treiber und lässt sich sehr leicht lösen, indem man selbigen neu installiert.

Update vom 04.02.2016:
Mit dem Tool DKMS entfällt die ständige Neu-Installation. Dazu einfach vor der (erneuten) Installation DKMS installieren:

sudo zypper in dkms

Danach wird an „NVIDIA-Linux-x86_64-352.63.run“ einfach noch das Kommando -dkms angehängt. Von nun an wird nach einem Kernel-Update der Treiber automatisch neu gebaut.

Einfach dieser Anleitung folgen:

# Mittels ALT + F5 in die Konsole wechseln und in den Ordner mit der 
# ./NVIDIA-Linux-x86_64-352.63.run wechseln

su
cd /home/USERNAME/Downloads/
sh ./NVIDIA-Linux-x86_64-352.63.run -uninstall

# Der Anleitung folgen... bei der Frage nach dem Backup das Backup 
# einspielen (wiederherstellen) lassen.

# Nun ist wieder der Standard-Treiber eingebunden und ein Start zum 
# Desktop sollte möglich sein.
# Also einen Neustart durchführen lassen...
 
reboot -h now

# Nach dem (hoffentlich erfolgreichen Neustart) wieder vom Desktop 
# abmelden (nicht herunterfahren) und mittels ALT + F5 erneut in die 
# Konsole wechseln.

# Jetzt den Treiber erneut installieren:

su
cd /home/USERNAME/Downloads/
sh ./NVIDIA-Linux-x86_64-352.63.run
# ANMERKUNG: evtl. mit -dkms (siehe oben). Dann lautet die Zeile:
# sh ./NVIDIA-Linux-x86_64-352.63.run -dkms

# Den Anweisungen folgen und ein Backup anlegen lassen 
# (geschieht automatisch). Außerdem die 32bit Libs installieren lassen.

# Der NVIDIA Treiber ist nun wieder eingebunden. Jetzt sollte alles 
# wieder funktionieren. 
# Also noch einen Neustart durchführen lassen...
 
reboot -h now

Vielleicht gibt es ja in den unendlichen Weiten des Internets ein Script, was nach einem (Kernel-)Update das ganze etwas vereinfacht…